Mai
4

Vielversprechende IT-Marketing Trends

Vielversprechende IT-Marketing Trends

Mai 4
By

Nur selten werden Marketing und IT als Partner betrachtet, dabei ist die Beziehung zwischen den beiden Disziplinen enger als vielfach angenommen. Das belegt sogar eine Untersuchung: Laut einer Studie von TEKsystems wurden 27 Prozent der IT-Investitionen in 2016 im Marketing investiert.

Neugierig zu wissen, um welche Bereiche es sich konkret handelt? Diese sechs Trends geben Ihnen ein Gefühl dafür, welche Themen derzeit „heiß“ sind.

1. IT-Integration

Electronics Weekly hat kürzlich einen sehr interessanten Artikel über den Zustand der globalen IT-Wirtschaft veröffentlicht, in dem vor allem einige Erkenntnissen von Gartner-Analysten hervorgehoben werden. Demzufolge sind die IT-Ausgaben 2015 auf erstaunliche 216 Milliarden Dollar zurückgegangen, während gleichzeitig der Bereich Enterprise-Software starke Umsätze verzeichnete. Gartner berichtet, dass Unternehmen geradezu rasant die Ausgaben für Software und IT-Services erhöhen und dass man von einem Wachstum von 5,3 bzw. 3,1 Prozent gegenüber 2015 ausgeht.

Diese Ausgabenprognose deutet darauf hin, dass die IT-Integration derzeit ein Schwerpunkt der Unternehmensstrategien ist. Und wenn Sie sich fragen, welche Form von Integration gemeint ist, so würde ich sagen, Sie brauchen sich nur mit dem Thema Cloud befassen. Gartner nimmt an, dass die Unternehmen 2019 fast 200 Milliarden Dollar allein für Unternehmens-Software ausgeben werden. Der Grund: Dadurch, dass von Office-Anwendungen bis zu Big Data heute alles in der Cloud verfügbar ist, können sich Organisationen jetzt strategisch auf die Cloud-Integration konzentrieren und so ihre Mitarbeiter optimal unterstützen, damit diese erfolgreich sind.

2. IT-Konsolidierung

IT-Experten sind mittlerweile sehr vertraut mit der Nutzung moderner Technologien, wie etwa der Virtualisierungzur Konsolidierung von Rechenzentren. Zukünftig werden wir wahrscheinlich Organisationen sehen, die ähnliche Konzepte realisieren, wenn es um Technologie-Investitionen geht. Der IDC Futurescape Bericht prognostiziert, dass bis 2017 20 Prozent der Unternehmen den Kern ihrer IT-Infrastrukturen konsolidieren werden. Die Idee ist, möglichst viele IT-Systeme eines Unternehmens bei einem einzigen Anbieter zu hosten. Theoretisch führt diese Strategie zu einer einheitlichen Plattform, die einfacher zu verwalten und aktualisieren ist.

Da sich der IDC-Bericht auf größere Unternehmen konzentriert, kristallisieren sich keine eindeutigen Vorteile der Konsolidierung heraus. Von einer Konsolidierung des E-Mail-Marketings, Collaboration, Datenmanagements und anderen zentralen Systemen unter einem Dach, profitieren alle Unternehmen – unabhängig von ihrer Größe – aber vor allem kleine und mittelständische Unternehmen.

3. Mobile Kommunikation

Wenn man sich umsieht, stellt man fest, dass wir bereits in einer mobilen Erlebniswelt angekommen sind: Ständig werden Mobilegeräte für Web-Services verwendet, anstatt die klassischen Desktops zu nutzen. Das mobile Umfeld ist voll von Trends, von denen einige durch IT-Budgets vorangetrieben werden. Ein Beispiel: Forrester geht davon aus, dass bis 2019 mobile Zahlungen einen Wert von 142 Milliarden erreichen werden. Ein weiteres Beispiel: mobile Videos werden explosionsartig zunehmen und bis 2020 voraussichtlich Einnahmen von bis zu 13 Milliarden generieren.

Der zunehmende Bedarf an mobilen Services ist die größte Chance der IT Service Provider. Gerade kleinen und mittelständischen Organisationen können MSPs die Grundlage für eine effiziente Implementierung, Integration und Verwaltung mobiler Technologien bieten. Egal ob es sich um Video-Anzeigen oder Marketing Automation handelt – die Unternehmen sind bereit, die neuesten Technologien des Mobilbereichs einzusetzen.

4. Kundenbindung

„Glücklich über jeden Verkauf Sie sollten sein, aber getan Ihre Arbeit ist nicht”. Ich bin zwar kein Jedi-Meister, aber ich verinnerliche ab und zu die Gedanken von Yoda und es sieht so aus, als ob mir einige Marketing-Fachleute zustimmen. IDC hat in einer Untersuchung festgestellt, dass 70 Prozent der Service Provider ihre Ausgaben in Sales und Marketing im Jahr 2016 erhöhen wollen. Dieser Bereich umfasst Empfehlungssysteme, Gamification-Anwendungen und andere Technologien auf, die sich auf die langfristige Kundenbindung konzentrieren.

Ich persönlich arbeite in einem Bereich in dem ich täglich mit Kunden spreche. Es ist eine unglaublich anstrengende Aufgabe, immer den netten Kerl zu spielen, um die Kunden glücklich zu machen und alles zu tun, damit sie einem treu bleiben. Wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen, dann starten Sie am besten jetzt damit sämtliche Daten genau zu analysieren. Vielleicht sollten Sie sogar in neue Technologien investieren, die Ihnen dabei helfen Ihre wichtigsten Kunden zu identifizieren, diejenigen, die bereit sind für Sie einzustehen.

5. Virtuelle Realität

Wir haben schon viel über virtuelle Realitäten und auch über Recovery Zone gesprochen. Jetzt werden diese Realität. Starke Unternehmen wie HTC und Sony beteiligen sich der Bereitstellung von massentauglichen VR Spielzeugen durch wegweisenden Unternehmen wie Oculus Rift. Dadurch, dass die Geräte immer billiger werden, sind sie auch für den Endverbraucher leichter erschwinglich. Diese Technologien sind nicht nur Geeks heilig, sondern sollten auch für Sie aus Business-Sicht eine große Rolle spielen.

Vielleicht mehr als alles andere bieten virtuelle Realitäten Unternehmen einen Weg Aspekte wie die Personalisierung oder das Story-Telling auf eine ganz andere Ebene zu bringen. Wir sprechen hier nicht aus Anwendersicht. Natürlich gibt es noch viele Fallstricke. Dennoch ist es immer gut, Technologien intensiv zu ergründen, vor allem, wenn man weiß, dass diese Technologie große Bedeutung erlangen wird.

6. Wearable Technologien

Man könnte sagen, dass sich Wearables nur langsam durchsetzen. Aber aus technischer Sicht macht es das Ganze deshalb nicht weniger vielversprechend. IDTechEx prognostiziert, dass der Markt der Wearables von 20 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf robuste 70 Milliarden Dollar im Jahr 2025 ansteigen wird. Von Adidas und Apple über Nike bis zu Reebok verfügt dieser Sektor über Technologie-Gianten, die durch die Entwicklung von innovativen Produkten in der Lage sind, den Wearable-Trends in Gang zu bringen.

Wenn diese Prognose Wirklichkeit wird, ist vermutlich das Jahr 2016 genau das Jahr, in dem die ersten ernstzunehmenden Schritte erfolgen. Wie auch immer ein Unternehmen davon Gebrauch macht, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Den größten Nutzen allerdings werden die Wearables sicherlich für das Marketing bieten, denn sie sammeln einen reichen Fundus an wichtigen Daten. Smarte Uhren, smarte Brille und andere Geräte können sich zu wahren „Informations-Goldminen“ entwickeln, die für Marketing-Kampagnen wichtige Daten über Standorte, Vorlieben und Kaufgewohnheiten liefern.

Die oben genannten IT-Marketing-Trends klingen vielversprechend, aber ihr Wert kann nicht allein auf ihrem Potenzial beruhen. In jedem Fall hängt der Erfolg davon ab, wie stark sich jedes einzelne Unternehmen engagiert und was es aus den Möglichkeiten dieser Technologie macht. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Team am Ball bleibt, wenn es darum geht, zu verstehen, wie sich dieser Trend auf Ihre Branche, Kunden, Mitarbeiter und Prozesse auswirkt. Dass ist es, was diesen Trend ausmacht.

 

Das ist eine Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels von Contel Bradford für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier. Contel Bradford, Schriftsteller und aufstrebender Drehbuchautor hat schon viele Artikel über Internet-Technologien veröffentlicht – von Email-Marketing, über Webhosting bis hin zu Social Media und SEO. Jetzt hat er ein einige spannende IT-Marketing-Trends identifiziert.