Jan
16

Was ist ein unfreiwilliger IT-Manager?

Was ist ein unfreiwilliger IT-Manager?

Januar 16
By

Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier.

Den gibt es heutzutage im Alltag der meisten KMUs. Irgendetwas geschieht auf dem Computer eines der Mitarbeiter. Zunächst versucht er einmal, das Problem selbst zu lösen. Dann bietet er seine Kollegen, herauszufinden, was denn nun genau das Problem ist. Und in einem letzten Versuch, den Computer wieder zum Laufen zu bringen, wendet er sich an die IT. Der Mitarbeiter im IT-Team behebt das Problem in nur 5 Minuten. Wann werden die Menschen endlich lernen, dass die IT bei diesen Problemen helfen kann und sie das Problem wahrscheinlich schneller lösen wird als jemand ohne Erfahrung in diesem Bereich?

Nun, hier ist ein weiteres Beispiel. Ein KMU beginnt zu expandieren, und das mit erstaunlicher Geschwindigkeit. Auf einmal arbeiten 86 Mitarbeiter auf einer Fläche, die 3x größer ist als zu Beginn des Unternehmens, aber das IT-Team besteht immer noch aus nur einer einzigen Person. Die Mitarbeiter sind gerne bereit, sich an die IT-“Abteilung“ zu wenden, aber sie wissen, dass diese Ressource durch ihre eigene tägliche Arbeit bereits heillos überfordert ist. Wenn sie also Hilfe benötigen, finden sie kaum jemanden, der ihren Computer wieder in Betrieb nimmt. Diese Mitarbeiter stellen in der Regel schließlich selbst eine Diagnose und werden somit zum „unfreiwilligen IT-Manager“. Das sind Mitarbeiter ohne entsprechende Ausbildung, die IT-Probleme in die eigene Hand nehmen.

Die Fakten

Im Jahr 2017 beauftragte Microsoft YouGov in Australien, 1000 KMU-Mitarbeiter zu befragen und herauszufinden, wie die IT-Umgebung an ihrem Arbeitsplatz aussieht. 63 % der Befragten gaben an, dass sie neben ihrer täglichen Arbeit auch ihre eigenen IT-Aufgaben erfüllen. Das bedeutet, dass mehr als 6 von 10 Personen unter die Kategorie der unfreiwilligen IT-Manager fallen würden.

Von diesen 63 % geben neun von zehn an, dass sie mindestens vier Stunden pro Woche mit IT-bezogenen Aufgaben verbringen, und 71 % geben an, dass sie immer auf der Suche nach neuen und effizienteren IT-Management-Tools sind. Es erübrigt sich, darauf hinzuweisen, dass es in den Augen der KMU-Mitarbeiter, die IT-Aufgaben außerhalb ihrer regulären Aufgaben erledigen, Verbesserungspotenzial gibt.

Warum werden Mitarbeiter zu unfreiwilligen IT-Managern?

Dafür gibt es eine Reihe von Gründen, meist hängt es aber damit zusammen, dass kein vernünftiges IT-Team zusammengestellt wurde. Wie in unserem oben aufgeführten Beispiel werden Mitarbeiter, die glauben, dass ihnen keine Ressourcen zur Verfügung stehen, auf ihr eigenes Wissen, das Wissen der Mitarbeiter oder das Internet zurückgreifen, um Lösungen für ihre IT-Probleme zu finden.

Außerdem verstehen die Mitarbeiter möglicherweise nicht ganz, wie ihr IT-Team funktioniert, je nachdem, wie sie in die Organisation eingeführt wurden. Wenn Sie ihnen sagen, dass sie Ticket erstellen müssen, um dann in der IT-Warteschlange darauf zu warten, dass sie dran sind und ihre Wartezeit eventuell auch über 24 Stunden betragen könnte, werden sie sich wahrscheinlich dafür entscheiden, selbst eine Lösung zu finden, bevor sie Hilfe von der IT-Abteilung anfordern. Wenn Sie einem Mitarbeiter jedoch von Anfang an sagen, dass die IT für ihn da und nur eine kurze E-Mail entfernt ist, werden sie die IT-Abteilung nicht nur als den letzten Ausweg nutzen.

Was können Sie tun?

Das Wichtigste zuerst: Stellen Sie sicher, dass Ihr IT-Team groß genug ist. Obwohl man in der Regel behauptet, dass für 70 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter in der IT-Abteilung abgestellt werden sollte kann dies, abhängig von den Anforderungen in Ihrem Unternehmen, deutlich abweichen. Wenn jeder einzelne Mitarbeiter davon abhängt, dass sein Computer und seine Geräte voll funktionsfähig bleiben, und Sie hoffen, regelmäßig neue IT-Prozesse zu entwickeln oder zu implementieren, reicht ein IT-Mitarbeiter eben nicht aus.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, mehr Mitarbeiter einzustellen, sollten Sie über das Outsourcen der IT in Betracht ziehen. Wenn Sie outsourcen, nutzen Sie im Wesentlichen Dienstleistungen von Drittanbietern, um die Bedürfnisse jeder IT-Abteilung zu erfüllen. StorageCraft bietet beispielsweise Speicher-, Backup- und Datenrettungsdienste, die den Anforderungen von MSPs und anderen Unternehmen gerecht werden. Wir bieten bei Bedarf rund um die Uhr Unterstützung, und Sie können unsere einfach zu bedienenden Plattformen selbst verwalten, um eine kleine Anzahl von IT-Mitarbeitern für die Bearbeitung von Aufgaben im Büro freizuhalten.

Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung, um herauszufinden, wie wir Sie dabei unterstützen können, Ihre IT-Strategien zu vereinfachen und Ihren unfreiwilligen IT-Managern die Arbeit zu erleichtern.