Okt
10

So überzeugen Sie Ihr Top-Management von Disaster Recovery

So überzeugen Sie Ihr Top-Management von Disaster Recovery

Oktober 10
By

Wie heißt es so schön? Bei Katastrophen stellt sich nicht die Frage ob, sondern vielmehr, wann sie auftreten. Das klingt natürlich nach einem cleveren Marketing-Slogan, aber egal welchen IT-Profi Sie fragen, er wird Ihnen bestätigen, dass diese Aussage so wahr ist wie der Himmel blau. Das wirklich Beeindruckende ist, dass Katastrophen vor niemandem Halt machen. Sie können die Tätigkeiten von ganz kleinen, aber auch von ganz großen Unternehmen lahmlegen. Ein schönes Beispiel dafür ist Amazon.

Die gemeinsame Internet-Shopping-Community wartete fieberhaft darauf, den Prime Day 2018 zu nutzen. Amazon hat dieses eintägige Ereignis ins Leben gerufen, um Kunden mit einem Bündel exklusiver Angebote zu verwöhnen. Leider gestaltete sich schon der Start schwierig, als die gesamte Website schon kurz nach Beginn wegen des hohen Aufkommens zusammenbrach. Obwohl der Prime Day letztendlich ein finanzieller Erfolg war, mussten viele Kunden langsame Ladezeiten, Warenkorbfehler und andere Probleme ertragen, während sie versuchten, durch all die tollen Angebote zu navigieren.

Amazons Prime Day-Debakel ist ein weiterer Beweis dafür, dass nicht nur Mutter Natur für ungeplante Ausfallzeiten sorgen kann. Ob es sich um eine Sicherheitsverletzung, einen Hardwareausfall oder Mitarbeiterunfall oder anderes handelt: Ausfälle haben viele Ursachen – und ein einzelner Vorfall kann für Ihr Unternehmen eine echte Katastrophe bedeuten. Die immer größer werdende Gefahr von übermäßigen Ausfallzeiten ist eine große Motivation, das Top-Management davon zu überzeugen, über das bloße Backup hinauszugehen und in eine professionelle Disaster Recovery (DR)-Lösung zu investieren. Wir möchten Ihnen hiermit dabei helfen, überzeugende Argumente vorzubringen.

Definition von Disaster Recovery

Eine der größten Herausforderungen bei der Präsentation Ihres Falles kann die Aufklärung von Führungskräften der C-Suite über die Unterschiede zwischen Datensicherung und Disaster Recovery sein. Während beide darauf abzielen, Ihre Daten zu schützen sind sie nicht identisch. Im Kern beinhaltet ein Backup-Plan die Erstellung von Kopien Ihrer Daten, die im Falle einer Beeinträchtigung der ursprünglichen Datensätze zur Verfügung gestellt werden. Gemäß der allgemeinen Faustregel bieten Backups den besten Schutz, wenn sie in der Cloud oder einer anderen sekundären Umgebung gespeichert werden. Neue Entwicklungen bei der Backup-Software sorgen dafür, dass dieser Vorgang effektiv und einfach ist. Der Zugang zu Ihren Daten reicht jedoch nicht immer aus, um eine schnelle und vollständige Wiederherstellung zu garantieren.

Disaster Recovery hingegen ist für größere Datensicherungsinitiativen konfiguriert. Der vielleicht wichtigste Unterschied besteht darin, dass DR alle notwendigen Grundlagen abdeckt, um Ihre Systeme wieder in Betrieb zu nehmen. Dazu gehören die Erstellung von Kopien Ihrer Daten sowie die Definition von Wiederherstellungszielen, die Koordination der Reaktionsmaßnahmen der Mitarbeiter und das Testen dieser Backups, um sicherzustellen, dass sie wiederhergestellt werden können. Stellen Sie sich das so vor: Backup ist nur eine von mehreren Komponenten, die einen kompletten Disaster Recovery-Plan abrunden.

Unterstreichen Sie den Einfluss von Ausfällen

Wenn die Abgrenzung von Backup und DR Ihre größte Herausforderung ist, dann könnte es am wichtigsten sein, die potenziellen Auswirkungen von Ausfallzeiten zu erklären. Hier sollten Sie besonders auf die finanziellen Auswirkungen eingehen. In einem früheren Beitrag, Die wahren Kosten eines Ausfalls, geben wir ein einfaches Beispiel dafür, wie man potenzielle Verluste auf der Grundlage von Mitarbeiterverdienst, Ressourcenverfügbarkeit und Produktionsausfall berechnen kann. Nicht zu vergessen sind die immateriellen Vermögenswerte, Reputationsschäden und Kunden, die von Bord gehen könnten, wenn ein Vorfall ihre Daten oder die Servicequalität beeinträchtigt. Dies sind wichtige Punkte, und es ist entscheidend, sie entsprechend eindeutig zu präsentieren, um Ihren Fall zu vertreten.

Heben Sie die Auswirkungen von Disaster Recovery hervor

Es muss nicht unbedingt schwierig sein, dem Top-Management eine DR-Lösung zu verkaufen. Mit der richtigen Ausführung handelt es sich dabei um eine Investition, die den Umsatz steigern und die Leistung des Unternehmens insgesamt verbessern könnte. Je länger Sie den Betrieb aufrechterhalten können, desto mehr Möglichkeiten bieten sich Ihnen, um als Unternehmen Erfolg zu haben. In diesem Zusammenhang erfordert Erfolg allerdings mehr als dass die Systeme alle online bleiben. Die Mitarbeiter benötigen eine Möglichkeit zur internen Zusammenarbeit und Kommunikation auf Kundenseite. Gleichzeitig benötigen hochrangige Führungskräfte Transparenz in allen Aspekten des Prozesses. Eine umfassende DR-Lösung kann diese und weitere Garantien bieten.

Mit einem starken Argument abschließen

Wenn Sie eine bestimmte DR-Lösung im Sinn haben, erwähnen Sie diese zum Abschluss. IT-Manager müssen die Kosten rechtfertigen, um wichtige Entscheidungsträger davon zu überzeugen, zusätzliche Investitionen in jede Technologie zu tätigen. Von Self-Service-Angeboten bis hin zu vollständig verwalteten Lösungen steht Ihnen eine Vielzahl von Optionen zur Verfügung. Sie müssen einfach nur die passende Lösung für Ihr Unternehmen finden. Bereiten Sie sich richtig vor, damit Sie besser verstehen können, was potenzielle DR-Anbieter in Bezug auf Kosten, Funktionen und Support zu bieten haben. Wenn Sie mit diesen Daten aufwarten können, ist es sehr viel einfacher, Ihre Vorgesetzten zu überzeugen.

Obwohl Disaster Recovery unerlässlich ist, werden von Geschäftsführern selten neue Initiativen gestartet, ohne ein klares Verständnis dafür zu haben, worauf sie sich einlassen. Jedes Unternehmen muss ja letztendlich auch auf die Kosten achten. Eine genaue Aufschlüsselung der potenziellen Bedrohungen, Kosten und Nutzen einer professionellen DR-Lösung macht Ihren Pitch umso effektiver.