Dez
6

Planung für 2018: Der MSP Leitfaden für Marketingbudgets

Planung für 2018: Der MSP Leitfaden für Marketingbudgets

Dezember 6
By

Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier.

Ob Sie bereit sind oder nicht, das Jahresende rückt immer näher. Für viele Unternehmen ist es an der Zeit, das Hauptbuch herauszuziehen und über Pläne und Budgets für 2018 nachzudenken. Während die Planung normalerweise Dinge wie Neueinstellungen, große Ausgaben, Betrieb, Investitionen und so weiter beinhaltet, wird Marketing viel zu häufig vernachlässigt oder gar vergessen.

Lassen Sie uns besprechen, wie man feststellt, welcher Prozentsatz Ihres Etats für Marketing aufgewendet werden sollte, und einige Ideen prüfen, die dem Marketing 2018 zu mehr Erfolg verhelfen könnte.

Wie viel Geld sollte ins Marketing fließen?

Genau wie Privatpersonen müssen auch Unternehmen sich an Budgets halten. Abgesehen von wesentlichen Dingen wie Personalkosten, Gemeinkosten, Investitionen und so weiter stellt sich immer die Frage, wie viel Geld für Vertrieb und Marketing zur Verfügung steht. Problematisch ist, dass viele Kleinbetriebe dazu tendieren, Marketingbudgets als zusätzliche Kosten zu betrachten. Viele Unternehmen sehen es als notwendiges Übel oder sogar als Geldverschwendung. Dabei können ein gesundes Marketingbudget und ein gut durchdachter Marketingplan viel Neugeschäft generieren. Marketing ist nicht so sehr eine Ausgabe, sondern vielmehr eine Investition in die Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten.

Wenn Sie Geld für Marketing beiseite legen, handelt es sich um einen Prozentsatz Ihres Gesamteinkommens. Nach Angaben der US Small Business Administration gilt als allgemeine Faustregel, dass ein kleines Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 5 Mio. US-Dollar 7–8 Prozent des Umsatzes für Marketing aufwenden sollte. Allerdings hängt diese Zahl auch von Ihren Margen ab (höhere Margen ermöglichen mehr Marketing-Geld) sowie von der Wachstumsphase, in der sich Ihr Unternehmen befindet.

Entrepreneur.com schlägt vor, dass neuere Unternehmen (ein bis fünf Jahre alt) 12–20 Prozent in Marketing investieren. Die Begründung ist, dass kleinere, weniger bekannte Unternehmen mehr Geld ausgeben müssen, um Markenwert zu entwickeln, neue Kunden zu finden und sich in ihrem Markt zu etablieren.

Etablierte Unternehmen, die bereits Marktanteile und Markenwert hinzugewonnen haben, Erfolge erzielen, wenn sie zwischen 6 und 12 Prozent ihres Bruttoumsatzes investieren. Dennoch könnten sich viele Unternehmen dafür entscheiden, mehr in Marketing zu investieren, mit dem Ziel der aggressiven Expansion oder des Aufbaus von mehr Markenwert.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Ihr Jahresumsatz bei etwa 500.000 US-Dollar pro Jahr liegt. Außerdem gehen wir davon aus, dass Sie für ein neueres Unternehmen arbeiten, das versucht, schnell zu wachsen und einen größeren Marktanteil anstrebt. Ihr Marketingbudget könnte 15 Prozent Ihres Gesamteinkommens ausmachen, was bedeutet, dass Sie 75.000 US-Dollar haben, um in Menschen, Tools und Marketingaktivitäten zu investieren. Das ist toll, aber was jetzt? Woher weiß man, wohin das Geld fließen soll?

Wo investieren?

Unabhängig von dem Prozentsatz des Umsatzes, den Sie für das Marketing beiseite legen, müssen Sie die Summe in bestimmte Marketingbereiche aufteilen. Im Allgemeinen gibt es einige Marketingkategorien, die jedes Unternehmen braucht, um erfolgreich zu sein. Hier sind einige Fragen zu den einzelnen Kategorien, die bei der Budgetplanung hilfreich sein können.

  • Mitarbeiter – Wer erledigt Ihre Marketing-Aufgaben? Sollten Sie jemanden in Voll- oder Teilzeit hinzunehmen? Was ist mit Praktikanten oder Studenten, die bei verschiedenen Aktivitäten mithelfen können? Konnten Sie eine lokale Werbeagentur finden, die Ihnen eine Marketingmaschine aufbaut?
  • Branding – Beim Branding geht es darum, wie Sie der Welt zeigen, wer Sie sind, und Verbindungen mit Kunden und Interessenten entwickeln. Vermittelt Ihr Logo Aktualität? Ist Ihr Messaging straff und eindeutig? Was zeichnet Sie im Markt aus und wie können Sie das in den Vordergrund rücken?
  • Website – Ihre Website könnte der erste Kontaktpunkt für Interessenten sein. Sind Sie stolz darauf? Ist die Präsentation gut aufgeräumt, präzise und leicht zu erkunden oder ist sie ein wenig veraltet? Unterscheidet sie sich von den Websites der Wettbewerber?
  • Soziale Netzwerke – Haben Sie eine konsistente Präsenz in den sozialen Netzwerken wie Facebook, LinkedIn und Twitter? Bauen Sie ein Publikum auf oder sind Sie einfach nur präsent? Gibt es ungenutztes Potenzial?
  • Werbung – Gibt es Möglichkeiten für Zeitschriften, Zeitungen, Plakate oder Online-Anzeigen? Haben Sie in Betracht gezogen, Pay-per-Click-Kampagnen über Dienste wie Ad Words zu entwickeln? Was ist mit Re-Targeting durch Tools wie Ad Roll?
  • Öffentlichkeitsarbeit – Gibt es Kontakte in den Medien, die an einer Profilierung Ihres Unternehmens interessiert sein könnten? Machen Sie etwas Interessantes, worüber Branchenpublikationen gerne schreiben würden? Denken Sie sorgfältig darüber nach, wie Sie Medienbeziehungen aufbauen und nutzen können.
  • Content-Marketing – Veröffentlichen Sie Ihre Erkenntnisse und bauen Sie eine treue Fan-Community auf? Haben Sie Blog-Posts, eBooks, Infografiken, Videos oder andere Inhalte, die Sie veröffentlichen und an Ihr Publikum weiterleiten?
  • E-Mail-Marketing – Wie halten Sie den Kontakt zu Kunden aufrecht, die noch nicht bereit sind, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen? E-Mail-Marketing-Kampagnen sind eine gute Möglichkeit, Kontakte aufrechtzuerhalten.
  • Events – Gibt es Veranstaltungen im Jahr 2018, auf denen Sie ausstellen könnten, um Kunden zu finden? Wie können Sie lokale Handelsgruppen und Treffen nutzen, um auf Veranstaltungen neue Kontakte zu knüpfen? Schauen Sie sich unseren Beitrag über den Wert der Teilnahme an Veranstaltungen für IT-Unternehmen Dort finden Sie weitere Informationen.

Ihr Marketingplan hängt letztendlich von Ihren Zielen, Ihrem Budget und davon ab, was in der Vergangenheit funktioniert hat (oder nicht). Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie über ein solides Budget für Marketing verfügen und definieren Sie sorgfältig, wohin dieses Geld geht. Je mehr Sie Ihre Strategie jetzt planen können, desto mehr Erfolg werden Sie 2018 und darüber hinaus haben.