Feb
26

So bauen Sie das perfekte DR Response Team auf

So bauen Sie das perfekte DR Response Team auf

Februar 26
By

Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier.

Unabhängig davon, wie ausgefeilt Ihre Backup- und Disaster Recovery-Pläne sind: ohne die richtigen Mitarbeiter sind sie zum Scheitern verurteilt. In jedem Geschäft kann eine Katastrophe zu einem Wendepunkt werden. Wenn eine effiziente Wiederherstellung möglich ist, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Wenn nicht, dann können Sie Tausende von Euro verlieren oder vielleicht sogar das Geschäft schließen. Wer also sind die richtigen Leute, die dafür sorgen, dass dies nicht geschieht? Welche Fähigkeiten sollten sie mitbringen? Und wie werden Sie deren Aktivitäten koordinieren? Fangen wir von vorne an.

Ein DR-Team zusammenstellen

Je nachdem, welcher Art von Katastrophe Sie begegnen (und auf welche Ressourcen Sie zurückgreifen können), werden sich in Ihrem Team eine Reihe von Leuten finden, die über einzigartige Fertigkeiten verfügen. Einige werden Ihnen bei der Planungsphase behilflich sein. Andere helfen, wenn der Notfall bereits eingetreten ist. Hier zeigen wir Ihnen, welche Art von Mitarbeitern an der Planung und Hilfestellung im Notfall beteiligt sind.

DR-Fachleute – Wenn Sie kein Experte auf dem Gebiet der strategischen Disaster Recovery sind, dann sollten Sie darüber nachdenken, jemanden zu beauftragen, Ihnen entsprechende DR-Pläne zu erstellen. Diese komplexen, detaillierten Dokumente sind entscheidend für den Erfolg und sollten die Wiederherstellungsziele, Abhängigkeiten und Diagramme enthalten, die aufzeigen, wie unterschiedliche Wiederherstellungsszenarien aussehen könnten. Denken Sie darüber nach, einen DR-Berater zu befragen, wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen.

Geschäftskontinuitätsfachleute – IT-Disaster Recovery ist nur ein Bestandteil der Geschäftskontinuitätsstrategie. Für viele ist es durchaus sinnvoll, jemanden einzubeziehen, der einen Plan aufstellen kann, der die Geschäftskontinuität (BC) gewährleistet. Dazu gehört auch die IT, aber auch alle anderen, die dazu beitragen, dass das Geschäft weiterläuft. Dazu gehören auch die Personalabteilung, die Lieferkette usw. Genau wie bei der DR gibt es auch hier Berater, die Sie unterstützen können.

Teamleitung – Ob Sie nun einen Plan für Ihr Unternehmen oder Ihren Kunden anlegen: Sie benötigen Entscheidungsträger, die verstehen, was sie zu tun haben. Sie sollten sich der DR-Pläne und der Ressourcenanforderungen bewusst sein, damit Sie im Notfall genau das erhalten, was Sie benötigen. Zusammen legen Sie fest, was in Bezug auf Ihr Budget, Ihre Mitarbeiter und andere Ressourcen möglich ist.

Katastrophenmanager – Stellen Sie sich diese Person als den Projektleiter für die Disaster Recovery vor. Diese Person koordiniert die Mitarbeiter, Ressourcen und Zeitvorgaben, sodass jeder effizient daran arbeiten kann, das Geschäft so schnell wie möglich wieder zum Laufen zu bringen.

Recovery-Techniker – Das sind die Leute, die sofort Hand anlegen und anfallende Aufgaben erledigen. Sie kommen vor Ort oder bewerten per Fernwartung relevante Probleme und erstatten dem Katastrophenmanager Bericht. Danach lösen sie die Probleme, nachdem sie ihren Ansatz mit ihrem Team und dem Katastrophenmanager besprochen haben.

Auftragnehmer – Stehen Ihnen intern alle benötigten Mitarbeiter zur Verfügung oder müssen Sie bei Ausfallereignissen zusätzliche Hilfe anfordern? Überlegen Sie genau, wer in Ihrer Gegend verfügbar ist, um Ihnen im Notfall zur Hand zu gehen, wenn Sie Hilfe benötigen. Besprechen Sie Preise und Möglichkeiten und legen Sie dann fest, wie Sie eventuell zusammenarbeiten können.

Versorgungsunternehmen – Auch wenn Sie nicht direkt in Ihrem Team sind, ist es ratsam, die Kontaktinformationen für primäre und sekundäre Versorger zu haben. Wenn bei Ihnen oder einem Ihrer Kunden der Strom oder das Netzwerk ausfällt, ist es von vorrangiger Bedeutung, dass die Versorgungsunternehmen schnell agieren.

Pläne und Ziele

Ob Sie nun mit Auftragnehmern oder Ihren eigenen Mitarbeitern arbeiten: Sie müssen in der Lage sein, die Versprechen, die Sie Ihren Kunden gemacht haben oder die Ziele, die Sie sich gesetzt haben, zu erfüllen. Dazu gehören:

  • Ihre Service-Level-Vereinbarungen.In Ihren SLA sollte klar aufgeführt sein, was als Notfall gilt und was nicht und wie schnell Sie darauf reagieren werden.
  • Vorgaben für die Wiederherstellung. Wie schnell müssen Sie ein bestimmtes System oder Gerät wiederherstellen? Wie oft wird ein Backup der einzelnen Hardware-Komponenten erstellt?
  • DR-Pläne. Welche konkreten Maßnahmen werden Sie im Falle einer Katastrophe ergreifen, um diese zu beheben? Wer wird was wann und wie tun?

Erwartungen festlegen.

Um die Ziele zu erreichen müssen Sie sicher sein, dass die Beteiligten, die Ihre Pläne ausführen, genau wissen, was von ihnen erwartet wird. Verdeutlichen Sie Ihrem Team folgende Voraussetzungen:

  • Wie werden Sie in einem echten Notfall Kontakt mit ihnen aufnehmen und wie schnell sollten sie in der Lage sein, zu reagieren.
  • Primäre Kommunikationsmethoden und Alternativen, falls diese ausfallen.
  • Wer leitet im Notfall welche Aktivitäten? (Sie? Ein Katastrophenmanager?)
  • Wie teilen Sie Ihren Mitarbeitern die DR-Pläne und andere relevante Informationen mit, damit sie im Notfall schnell reagieren können.

Fazit

Ein gutes Team ist die halbe Miete. Sobald Sie Ihr Team zusammengestellt haben, müssen Sie im Notfall schnell reagieren können. Daher sollten Sie Ihren Plan und seine Möglichkeiten testen. Dieser Test sollte nicht erst im Notfall durchgeführt werden müssen. Achten Sie darauf, in jedem Quartal einen Tag dafür zu nutzen, potenzielle DR-Szenarien durchzuspielen. Nur dann können Sie davon ausgehen, dass Ihr Team im Notfall die Pläne effizient ausführen kann.

Fragen Sie sich, wie die richtige DR-Lösung Ihre Wiederherstellungsfähigkeiten verbessern kann? So kann StorageCraft Ihnen bei der Datensicherung und der Datenwiederherstellung helfen.