Jan
7

Es wird Zeit, über die traditionellen 3-2-1-Backups hinauszudenken

Es wird Zeit, über die traditionellen 3-2-1-Backups hinauszudenken

Januar 7
By

Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier.

Interessanterweise verdanken wir die 3-2-1-Backup-Strategie, die heutzutage von vielen Unternehmen implementiert wird, einem Profi-Fotografen. Peter Krogh hat dieses Konzept zum ersten Mal in seinem Buch The DAM Book: Digital Asset Management for Photographers erwähnt, das 2009 erschienen ist.Diese Backup-Strategie hat unzählige Unternehmen davor bewahrt, ihre Daten zu verlieren. In der digitalen Welt sind 11 Jahre jedoch eine lange Zeit und wie alle anderen Technologien (oder in diesem Fall Technologieprozesse), wird es Zeit für ein Update.

Wir denken dabei insbesondere an das Thema Ransomware. Wenn ein Hacker sich erfolgreich Zugriff auf Ihre Daten verschafft, ist jede Sekunde, die Ihre Systeme ausfallen, schmerzhaft. Mit etwa 5.600 USD pro Minute (laut Gartner) ist das Ganze auch noch sehr kostspielig. Das wäre für die meisten IT-Profis schon Grund genug. Die größte Herausforderung bei der traditionellen 3-2-1-Backup-Regel besteht jedoch darin, dass auch Ihre Backups kompromittiert werden könnten und Sie Ihre Daten möglicherweise überhaupt nicht mehr wiederherstellen können. Dies wiederum führt dazu, dass Sie vermutlich Backups auf Bandlaufwerken erstellen, um die Wiederherstellung zu sichern, was aber Ihre Recovery Time Objective (RTO) und Recovery Point Objective (RPO) nichtig macht, weil sie einfach zu lange dauert.

Die traditionelle 3-2-1-Regel: verzögert die Wiederherstellung

Schauen wir uns einmal an, was die 3-2-1-Regel besagt. Kurz gesagt wird dabei empfohlen, mindestens drei Kopien Ihrer Daten zu erstellen. Speichern Sie zwei dieser Kopien auf separaten Medien und mindestens eine weitere Kopie an einem Offsite-Standort. Auch wenn es so klingt, als hätten Sie mit zwei Kopien vor Ort automatisch schnellen Zugriff auf Ihr Backup, ist dies nicht immer der Fall, wenn z. B. der Primärspeicher ausfällt. Was geschieht, wenn es wirklich zu einem massiven Notfall kommt und beide Geräte vor Ort ausfallen? Und wenn sich Ransomware-Hacker Zugriff auf das Administrator-System verschafft haben, breitet sich das Virus wie ein Buschfeuer aus und kann auch den sekundären Speicher infizieren. Diese Szenarien wiederholen sich ständig, überall und jederzeit.

Gehen wir einmal davon aus, dass beide Datenkopien kompromittiert wurden. Sie schalten alle Systeme ab und starten Ihren Backup und Disaster Recovery-Plan. Das ist der Moment, wo Sie Ihre Offsite-Backups miteinbeziehen. Und genau hier beginnt dann das Problem. Da sekundäre Speicher primär für die Sicherung und Skalierung von Backups zu relativ geringen Kosten eingerichtet werden, ist häufig eine bandbasierte Speicherung erforderlich. Aber Bandlaufwerke sind langsam. Unglaublich langsam. Aber selbst herkömmliche Festplattenlaufwerke behindern die Wiederherstellung, wenn sie die riesigen Datenmengen, die normalerweise wiederhergestellt werden müssen, nicht schnell übertragen können. Das könnte dazu führen, dass es nach einem Notfall unglaublich lange dauert, bis Anwendungen und Daten wieder gestartet und verwendet werden können. Kostbare und kostenintensive Zeit.

3-2-1: Absolute Datensicherung und schnelle Wiederherstellung

Wie oben erwähnt, steht in der traditionellen 3-2-1-Regel die „2“ für die Anzahl der Medienarten (oder Geräte), die Sie vor Ort einsetzen sollten. Bei StorageCraft behaupten wir hingegen, dass die „2“ sich auf Standorte beziehen sollte. Das liegt daran, dass es so wichtig ist, Ihre Backups so nah wie möglich an Ihren Endpunkten aufzubewahren, damit Ihre Daten im Katastrophenfall so schnell wie möglich abgerufen werden können. Das Letzte, worüber Sie sich jetzt Sorgen machen sollten, ist die Latenz oder der Zugriff. Als zusätzliche Sicherheitsebene sollte einer dieser Backup-Standorte außerhalb des Standorts oder zumindest außerhalb des Netzwerks liegen.

Narrensichere Backups: so einfach wie 1-2-3

StorageCraft bietet zwei Optionen für die Backup und Disaster Recovery an, die auch rigorosen RPO und RTO standhält. Beide lösen das Problem, indem die Wiederherstellung schnell und einfach durchgeführt werden kann. Erstere, StorageCraft ShadowProtect, bietet Datensicherung in einer einzigen, plattformübergreifenden Lösung für Ihre gemischte, hybride Umgebung. Wenn Ihr primärer Speicher aus irgendeinem Grund ausfällt, können Sie mit ShadowProtect ausgefallene Server wiederherstellen und Ihre Dateien und Ordner mit der VirtualBoot™-Technologie innerhalb von Minuten wiederherstellen. Mit VirtualBoot können Sie sofort ein Backup-Image von Ihrem Sekundärspeicher in eine virtuelle Maschine hochfahren. Kein lästiges Warten. Keine Latenz. Keine Sorge.

Die zweite Lösung, ShadowProtect mit StorageCraft OneXafe™ – einer konvergierten Datenplattform, die Datensicherung der Unternehmensklasse vereint – nutzt darüber hinaus den Scale-out-Speicher von OneXafe. Mit Scale-Out-Speicher können Sie kostengünstig, nahtlos und einfach weitere Laufwerke zu einzelnen Speicherclustern und bei Bedarf weitere Cluster hinzufügen. Für viele Unternehmen ist OneXafe die logische und erschwingliche Wahl, sowohl für Primär- als auch für Sekundärspeicher.

Was geschieht, wenn Ihre lokalen Kopien und Ihr Offsite-Speichermedium in einem Notfall ausfallen? Genau hier kommt die „1“ aus dem 3-2-1-Konzept ins Spiel. Sie bezieht sich auf die Aufbewahrung Ihrer dritten Sicherungskopie an einem sicheren, externen Ort. Häufig bedeutet das Cloud-Storage, und diese basiert in der Regel auf Kosten und Skalierbarkeit. Aber das Verschieben riesiger Datenmengen zwischen den einzelnen Systemen und der Cloud benötigt viel Bandbreite und kann auch Ihr Netzwerk verlangsamen. Wieder einmal fehlt Ihnen die Geschwindigkeit, um Ihre Daten schnell wiederherzustellen und Ihre RTO und RPO zu erreichen.

100 %ige Geschäftskontinuität

StorageCraft bietet eine deutlich bessere Lösung. Mit StorageCraft ShadowXafe und StorageCraft ShadowProtect haben Sie gleich zwei Möglichkeiten für Ihre Backup-Software und beide sind eng mit StorageCraft Cloud Services, unserer Disaster Recovery as a Service (DRaaS) Lösung, integriert. StorageCraft Cloud Services wurde speziell für Disaster Recovery entwickelt, sodass Sie Ihre Daten sofort wiederherstellen können. Cloud Services bieten Ihnen die Möglichkeit, eine 100-prozentige Geschäftskontinuität mit vollständigem, orchestriertem Ein-Klick-Failover zu gewährleisten.

Letztendlich können Sie durch die Kombination von ShadowProtect oder ShadowXafe mit OneXafe und StorageCraft Cloud Services für all Ihre Speicher-, Backup- und Disaster Recovery-Anforderungen sicherstellen, dass Sie sämtlichen RTO und RPO gerecht werden können. Gleichzeitig reduzieren Sie die Komplexität, die mit der Zusammenarbeit mit mehreren Anbietern einhergeht, und behalten Ihre Kosten unter Kontrolle.

Es wird Zeit, die 3-2-1-Regel für Backups zu überdenken und überholte Lösungen in der Vergangenheit zurückzulassen. Erfahren Sie, wie StorageCraft Sie dabei unterstützen kann, einen modernen 3-2-1-Ansatz für Ihre Speicherungs-, Backup- und Disaster Recovery-Probleme zu verfolgen. Fordern Sie noch heute eine personalisierte Demo an.