Sep
19

Datenwiederherstellung, aber richtig

Datenwiederherstellung, aber richtig

September 19
By

Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier

Ob es sich nun um Dateibeschädigungen, Hardwareausfälle oder menschliche Fehler handelt, der bloße Gedanke an Datenverlust ist einfach nur beunruhigend. Während es wohl ganz normal ist, bei einem solchen Ereignis in Panik zu verfallen, neigen Impulsentscheidungen dazu, die Dinge nur noch zu verschlimmern. Es gibt richtige und falsche Entscheidungen, um die Datenwiederherstellung anzugehen. In diesem Sinne stellen wir Ihnen hier fünf Strategien vor, die Sie in Ihrer IT-Strategie mit einbeziehen sollten.

Erstellen Sie einen Wiederherstellungsplan

Ein schriftlicher Aktionsplan ist der erste Schritt, um kostspielige Impulsentscheidungen zu vermeiden. Dieser Plan sollte sich wie ein Plan Ihrer IT-Umgebung lesen: Datensets, Software und Hardware-Komponenten, Systemkonfigurationen und alles, was wirklich von entscheidender Bedeutung ist, um den Betrieb wieder zum Laufen zu bringen. Beachten Sie dabei auch Notfallnummern, definierte Rollen für einzelne Mitarbeiter und die verschiedenen Optionen der Wiederherstellung. Dieser Prozess ist recht umfangreich. Sie sollten also Ihren bereits bestehenden Plan regelmäßig überprüfen, um Schwachstellen rechtzeitig zu beheben.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter

Oft achten wir zu sehr auf die technischen Aspekte und vergessen dabei, dass es am Ende die Mitarbeiter sind, die die Datenwiederherstellung umsetzen. Selbst der allerbeste Plan ist unvollständig, wenn nicht geklärt wurde, wer ihn ausführen soll. Aus diesem Grund ist eine der wichtigsten Aufgaben auf Ihrer To-Do-Liste, dafür zu sorgen, dass Ihre Mitarbeiter über die notwendigen Ressourcen verfügen, um entsprechend zu reagieren. Sind sie auf einen Notfall vorbereitet? Verfügen sie über den erforderlichen Zugang, um Daten wiederherzustellen und die Produktion am Laufen zu halten? Diese und andere Fragen müssen beantwortet werden, um sicher zu stellen, dass Ihre Mitarbeiter im Falle eines Ausfalls schnell reagieren können.

Optimieren Sie Ihre Wiederherstellungsbemühungen

Viele Backup-Lösungen kopieren die Daten in eine einzige Datei. Das Gute an diesem Ansatz ist, dass er sicherstellt, dass die meisten, wenn nicht sogar jedes Stück Daten auf Ihrem System geschützt sind. Auf der anderen Seite gleicht die Suche nach einzelnen Dateien und Ordner dabei der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen, wenn es um die Wiederherstellung Ihrer Daten geht. Ob Sie nun auf die Cloud oder eine dateibasierte Lösung setzen: wenn Sie sich rechtzeitig auf eine Widerherstellung vorbereiten und dabei mit einbeziehen, wie Ihre Daten wiederhergestellt werden sollen, kann Ihnen das bei einem Ausfall eine Menge Kopfzerbrechen sparen.

Favoriten durchspielen

Ihre IT-Systeme sind genauso wichtig wie die Daten, die sie verwalten. Aber nicht alle Systeme sind gleich. Jedes System hat seine eigene Bedeutungsebene, die in die Backup-Planung und die mit dem Schutz derselben verbundenen Kosten mit einfließt. Die Priorisierung der einzelnen Systeme ermöglicht es Ihnen, regelmäßige Backups einzurichten und Funktionen wiederherzustellen, die mit Ihren Wiederherstellungszielen übereinstimmen. Kurz gesagt: Die Art und Weise, wie Sie diese bewerten, legt fest, wie schnell Ihre Datensätze wiederhergestellt werden können.

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch

Von der Datenschutz-Grundverordnung bis zum HIPAA können Compliance-Verstöße zu rechtlichen Schritten, hohen Bußgeldern und irreversiblen Rufschäden führen. Wenn Ihre internen IT-Ressourcen überlastet sind, ist es vielleicht an der Zeit, einen Teil Ihrer Datenwiederherstellungsaufgaben an einen Dritten auszulagern. Ein Managed Service Provider kann Ihnen beispielsweise helfen, neue Regeln und die sich ständig ändernde Standards, Risikofaktoren, die Ihre Fähigkeit zur Einhaltung von Compliance beeinträchtigen könnten, und Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vertraulicher Daten zu verstehen.