Dec
7

Cyber Recovery im Vergleich zu Disaster Recovery: Gibt es einen Unterschied? Und warum ist dieser so wichtig?

Cyber Recovery im Vergleich zu Disaster Recovery: Gibt es einen Unterschied? Und warum ist dieser so wichtig?

December 7
By

Jeder kann eine Katastrophe erkennen, wenn er sie erlebt. Aber wenn es um die Datensicherung geht, unterscheidet sich eine Cyber-Katastrophe – zum Beispiel ein Ransomware-Angriff, der Ihre Daten verschlüsselt, oder Malware, die Ihre Systeme blockiert – sehr von einer Naturkatastrophe. Beide können jedoch erhebliche Auswirkungen haben. Bis zum 8. Oktober 2021 wurden die Vereinigten Staaten von 18 Wetter-/Klimakatastrophen heimgesucht, mit Verlusten von jeweils mehr als 1 Milliarde Dollar. Waldbrände, Wirbelstürme und Winterstürme verursachen reale Schäden, und von diesen Kosten in Milliardenhöhe wurde zumindest ein Teil von Unternehmen getragen, die ums Überleben kämpfen.

Dann gibt es noch die Internetkriminalität. Laut dem Ponemon Institute’s Cost of a Data Breach Report 2021, stiegen die Kosten für Datenschutzverletzungen auf 4,24 Millionen Dollar – die höchste durchschnittliche Summe in der Geschichte des Berichts. Ransomware-Angriffe waren mit durchschnittlich 4,62 Millionen Dollar pro Angriff am teuersten, und bei 85 Prozent der Sicherheitsverletzungen spielte der menschliche Faktor eine Rolle.

Unser Standpunkt ist klar. Beide Arten von Katastrophen sind für Unternehmen katastrophal. Entscheidend ist jedoch die Wiederherstellung. Die Frage ist, ob es eine Rolle spielt, wie Sie über die Wiederherstellung denken, unabhängig davon, ob Sie eine Naturkatastrophe oder einen bösartigen Angriff erleben. Schauen wir uns die Gründe an, warum wir glauben, dass dem so ist.

Wiederherstellung sicher das Überleben

Disaster Recovery (DR) hat ein Ziel: Ihr Unternehmen wieder zum Laufen zu bringen und dabei Daten- und Geldverluste auf ein Minimum zu beschränken. Bei der Cyber-Wiederherstellung geht es um das Überleben Ihres Unternehmens, wobei der Schwerpunkt auf der Aufrechterhaltung eines Minimums an Daten, Anwendungen und Infrastruktur liegt, die für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs unerlässlich sind. Das bedeutet, dass Geschwindigkeit und Verfügbarkeit bei der Disaster Recovery Vorrang haben, während bei der Cyber-Wiederherstellung Sicherheit und Datenintegrität im Vordergrund stehen.

Die Cyber-Wiederherstellung beginnt mit 3-2-1-1

Die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs nach einem Cyberangriff macht einen neuen Ansatz für die Datensicherung erforderlich. In einem kürzlich erschienen Bericht für Führungskräfte meint IDC, dass es an der Zeit ist, die alte 3-2-1-Regel zu überdenken. Der Kern der Regel gilt nach wie vor. Sie sollten drei Kopien Ihrer Daten haben: Ihren Primärspeicher und zwei lokal auf zwei Formaten (NAS, Band oder lokale Laufwerke) gespeicherte Backups. Eine Kopie sollte außerhalb des Standorts, in der Cloud oder einem sicheren Speicher gespeichert werden. Das sollte in den meisten Fällen den Schutz bieten, den Sie vor Naturkatastrophen benötigen. Die zusätzliche „1“ in 3-2-1-1 steht für den unveränderlichen Speicher. Und das ist der Schlüssel zur Cyber-Wiederherstellung.

Unveränderlichkeit bedeutet, dass Daten in ein einmalig beschreibbares und mehrfach lesbares Format konvertiert werden, das nicht verändert werden kann. Der unveränderliche Speicher kommt ins Spiel, wenn es um die Wiederherstellung von Daten geht. Denn anders als bei der Datenverschlüsselung gibt es dafür keinen Schlüssel, sodass es keine Möglichkeit geben sollte, die Unveränderlichkeit rückgängig zu machen. Einfach ausgedrückt: Ransomware kann keine unveränderlichen Dateien infizieren. Laut IDC gibt Ihnen die Unveränderbarkeit in Verbindung mit einer kontinuierlichen Datensicherung, die Daten bei jedem Schreibvorgang in sekundenschnellen Intervallen erfasst, die Möglichkeit, Ihre Daten innerhalb von Minuten nach einem Verstoß unverändert wiederherzustellen. Natürlich sind gute Wiederherstellungs- und Recovery-Verfahren ebenso wichtig.

Die Cloud sichert Ihr Überleben

Alle Aspekte der 3-2-1-1-Regeln gelten auch für Naturkatastrophen. Aber diese Ereignisse können ganze Städte und sogar Staaten auslöschen – man denke nur an den Kälteeinbruch, der Texas im Winter 2020 heimgesucht hat. Stellen Sie sich nur vor, wie kostspielig diese Ausfallzeiten für die betroffenen Unternehmen gewesen sein muss. Deshalb ist es sinnvoll, eines Ihrer Backups der „2“ in 3-2-1-1 in der Cloud zu speichern. Cloud-basierte Backup und Disaster Recovery-Lösungen schützen Systeme und Daten vor Ort, und Sie können jederzeit und überall auf Cloud-Daten zugreifen. Mit Disaster Recovery as a Service (DRaaS) erhalten Sie auch Offsite-Disaster Recovery-Funktionen, die von der Wiederherstellung von Dateien und Ordnern über die Virtualisierung von Rechnern bis hin zum sofortigen Failover eines gesamten Standorts und Netzwerks reichen.

Seien Sie auf jede Katastrophe vorbereitet

Die Ursachen und Auswirkungen von Naturkatastrophen und Cyber-Katastrophen mögen zwar unterschiedlich sein, aber unterm Strich wird Ihr Unternehmen geschädigt. Der beste Weg, den Schaden zu minimieren und zu mindern, ist eine gute Vorbereitung. Wenn Sie fachkundige Hilfe benötigen, um sich über Ihre Optionen für die Wiederherstellung nach einer Katastrophe zu informieren, sprechen Sie mit einem StorageCraft Recovery-Experten.