Sep
28

5 Wege, wie Sie sicherstellen, dass Ihre Daten immer sicher sind

5 Wege, wie Sie sicherstellen, dass Ihre Daten immer sicher sind

September 28
By

Wenn Sie für die Sicherheit der Daten Ihres Unternehmens verantwortlich sind, haben Sie wahrscheinlich viel um die Ohren. Und dabei ist es egal, ob Ihr Unternehmen groß oder klein ist. Wenn Sie nicht mehr auf Ihre Daten zugreifen können – sei es aufgrund eines Ransomware-Angriffs, eines Hardwareausfalls oder einfach aufgrund menschlichen Versagens – ist das schmerzhaft. Diese Zahlen sprechen Bände. Laut dem Cyber Threat Report 2021 von SonicWall erreichte die Anzahl der Ransomware-Angriffe im Jahr 2020 die schwindelerregende Zahl von 304,6 Millionen. Und obwohl jedes Unternehmen anders ist, können sich die Kosten für Ausfallzeiten für Unternehmen auf mehrere Millionen Dollar pro Stunde belaufen. Damit Sie sich ein Bild davon machen können, wie hoch der Preis ist, den Sie für Ausfallzeiten zahlen müssen, sollten Sie sich einmal diesen Beitrag ansehen.

Da die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in Zukunft mit einem Angriff konfrontiert werden, sehr hoch ist, kommt es auf die Vorbereitung an. Vor diesem Hintergrund finden Sie hier fünf Möglichkeiten, wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Daten immer sicher sind, selbst wenn Ihre Systeme durch Ransomware gesperrt werden.

1.    Software regelmäßig aktualisieren

Für IT-Teams kann es eine Herausforderung sein, die gesamte eingesetzte Software und Hardware mit Patches und Updates zu versorgen. Aber wenn Sie das nicht tun, öffnen Sie die Tür für Ransomware. Microsoft hat in einer kürzlich veröffentlichten Ankündigung deutlich gemacht, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) unbedingt die neuesten Microsoft Exchange-Patches anwenden müssen, um sich gegen eine neue Familie von Ransomware namens „DearCry“ zu wehren. Die Ankündigung bringt es auf den Punkt: Bis ein Patch installiert ist, können Hacker weiterhin Software-Schwachstellen ausnutzen, die ihre Chancen auf einen erfolgreichen Angriff erhöhen.

2.    In Cybersecurity-Technologien investieren

Da Angriffe in Formen auftreten können, die selbst die ausgeklügeltsten Sicherheitssysteme überwinden, lohnt sich die Investition in eine Technologie, die Ihre Daten so sicher wie möglich macht. Stellen Sie fest, ob Ihre derzeit installierten Perimeter-Verteidigungssysteme wie Firewalls, Software zur Erkennung von Viren und Malware sowie E-Mail-Filterlösungen der Aufgabe gewachsen sind, Ihre Daten zu schützen. Ist dies nicht der Fall, ist es Zeit für ein Update oder ein Upgrade.

3.    Einen Disaster Recovery-Plan ausarbeiten

Wenn Sie erst dann darüber nachdenken, wie Sie auf einen erfolgreichen Angriff reagieren werden, wenn er bereits stattgefunden hat, sind Sie viel zu spät dran. Bis dahin könnte das Geld, das Sie vielleicht für die Planung und Vorbereitung ausgegeben haben könnten, Bitcoins in der virtuellen Brieftasche eines Hackers sein. Wir haben eine kurze IT-Checkliste zur Disaster Recovery-Planung zusammengestellt, um Ihnen dabei helfen, diesen Prozess zu starten. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Ziele im Hinblick auf die Wiederherstellung und erstellen Sie dann einen Schritt-für-Schritt-Plan, der Ihren Pfad zur Wiederherstellung nach einer Katastrophe aufzeigt. Sie sollten Ihren Plan auch testen, damit Sie sicher sein können, dass er Ihren Anforderungen entspricht, wenn Sie ihn am meisten brauchen.

4.    Sichern Sie Ihre Daten (häufig)

Klingt einfach, nicht wahr? Aber Backups sind mehr als nur eine Replikation Ihrer Daten auf ein zweites Laufwerk. Lesen Sie unsere Interpretation der traditionellen 3-2-1-Backup-Regel. Darin geht es kurz gesagt darum, dass Sie mindestens drei Kopien Ihrer Daten an zwei Orten aufbewahren, wobei eine weitere Kopie sicher ausgelagert wird, normalerweise in die Cloud, wo sie verschlüsselt und mit den höchsten Sicherheitsmaßnahmen gesichert ist. Die Investition in eine solide Backup-Lösung wird sich höchstwahrscheinlich sofort bezahlt machen, wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht auf Ihre Daten zugreifen können.

5.    Disaster Recovery as a Service in Betracht ziehen

Ein gut durchdachter und getesteter Backup und Disaster Recovery-Plan in Kombination mit einer durchdachten Investition in Cybersecurity und Data Loss Prevention kann Ihnen eine solide Grundlage für den Schutz und die Wiederherstellung Ihrer Daten bieten. Aber selbst dann lohnt es sich, Disaster Recovery as a Service (DRaaS) in Betracht zu ziehen. Wenn Sie sich für DRaaS entscheiden, werden Ihre physischen und virtuellen Server bei einem Drittanbieter gesichert, um im Katastrophenfall ein Failover zu gewährleisten. Obwohl DRaaS für Unternehmen jeder Größe Vorteile bietet, ist es besonders wertvoll für Unternehmen, die nicht über das interne IT-Fachwissen verfügen, das für die Bereitstellung, Konfiguration und das Testen eines effektiven Disaster Recovery-Plans erforderlich ist. Mit DRaaS von StorageCraft, einem Arcserve-Unternehmen, sind Ihre Daten in einer verteilten, skalierbaren, fehlertoleranten Cloud, die speziell für Disaster Recovery entwickelt wurde, immer sicher und jederzeit verfügbar. Und Sie können einen Test oder einen standortweiten Failover-Prozess mit nur einer einzigen Schaltfläche starten.

Fazit

Es gibt zwar eine Menge Dinge, die Sie heute tun können, um Ihre Daten zu schützen, aber Warten ist keine Option. Die Angriffe kommen immer schneller und rasanter auf Sie zu. Ihre Risiken wachsen. Eine gute Art, sich damit auseinanderzusetzen, ist, ein Gespräch mit einem StorageCraft-Techniker zu führen. Diese können Ihnen dabei helfen, die beste Backup und Disaster Recovery-Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.